Stehen am Arbeitsplatz – ist es wirklich so gesund?

Wer im Stehen arbeitet, entlastet den Rücken und tut etwas Gutes für seine Gesundheit.

Ja! 
Aber ist es wirklich so gesund, wie alle immer sagen?         
In den letzten Jahren ist auf jeden Fall deutlich zu sehen, dass die Gesundheitsreports der Krankenkassen ein immer größer werdendes besorgniserregendes Bild darstellen. 
Arbeitnehmer werden immer häufiger krank, fehlen über einen längeren Zeitraum, schleppen sich krank zur Arbeit oder gehen gesundheitsbedingt früher in den Ruhestand. 
Stressbedingte Krankheiten sind dabei keine Seltenheit und der psychische Druck wirkt sich auch auf den ganzen Körper aus. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass man den Spruch „Sitzen ist das neue Rauchen“ immer häufiger hört.          
Zu den typische Büro-Krankheiten zählen unteranderem: Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Schulterziehen und Nackenschmerzen.          
Ein Schuldiger? Der Bürostuhl & die gekrümmte und starre Haltung.        
Ein Problem bei dem ganzen Sitzen ist, es kann zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder sogar dazu beitragen, an Darm- oder Lungenkrebs zu erkranken. 

Lösung? 
Arbeiten im Stehen! Der Nacken und Rücken werden entlastet und die Denkleistung wird angeregt. 
Texanische Forscher habe 2016 in einer Studie errechnet, dass man sich auf neue Situationen besser einstellen kann und Probleme effizienter und produktiver lösen kann. 
Hört man auf ein Team aus US-amerikanischen Kardiologen, soll das Stehen am Arbeitsplatz sogar beim Abnehmen helfen.            

Vorteile im Stehen auf einen Blick:   

  • Entlastung des Rückens – Rückenschmerzen werden reduziert 
  • Fördert die Durchblutung    
  • Mehr Sauerstoff Zunahme durch tieferes Einatmen
  • Entlastung der Beine, weil sie nicht den ganzen Tag angewinkelt sind
  • Verbrennung zusätzlicher Kalorien 
  • Muskeln werden aufgebaut 
  • Kommunikation wird effizienter 
  • Aktivität wird gesteigert 
  • Faulheit verringert sich 
  • Im Stehen wirkt die Stimme dynamischer, selbstbewusster und auch überzeugender

Gibt es auch Nachteile beim Arbeiten im Stehen?   
Laut einer kanadischen Studie im Jahr 2017, waren Arbeitnehmer, die hauptsächlich standen, doppelt so oft von einem Herzversagen oder Herzinfarkt betroffen, wie jene, die meistens saßen. Natürlich wurden auch andere Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht, Gewicht, Vorerkrankungen etc. mit berücksichtigt.            
Ein Grund dafür könnte ein erhöhter Venendruck in den Beinen sein, der den Körper dazu animiert, das Blut aus den Beinen zurück zum Herzen zu pumpen. Allerdings ist auch diese Studie, so wie jede andere auch mit Vorsicht zu genießen.

Aber was ist jetzt die beste Art zu Arbeiten?            
Eine Kombination aus Sitzen, Stehen und Bewegung würde den größten Vorteil für die Herzgesundheit bringen.        
Natürlich muss man beim Stehen auch darauf achten, dass man geradesteht und nicht einknickt und die Schultern nicht angespannt nach oben zieht.             

Beim Sitzen könnte man den Bürostuhl gegen einen großen Gymnastikball eintauschen, der den Körper beim Sitzen zusätzlich entlastet. 
Wichtig hierbei ist der Sicherheitsring, auf den man den Gymnastikball stellen sollte, dadurch wird die Gefahr des wegrutschens verhindert.


Sprich mich an!

Meike Neumann

Social Media Managerin

02 11 | 88 89 17 - 50

E-Mail Kontakt